Es ist sicherlich jedem schon einmal passiert – ein finanzieller Engpass ist eingetreten und einige Rechnungen dulden keinen Zahlungsaufschub. Zumeist wird der Freundeskreis oder die Verwandtschaft aushelfen können. Freunde oder Verwandte um eine gewisse Summe Geld zu bitten, ist indes nicht jedermanns Sache. Und eine Anfrage bei der Hausbank um ein Darlehen erübrigt sich allein wegen eines Schufa-Eintrags oder mangelhafter Bonität. Dies ist allerdings kein Grund, verfrüht aufzugeben. Ein Kreditnehmer hat nämlich reelle Chancen auch ohne eine Schufa-Auskunft oder mit schlechter Bonität zu einen Kredit zu kommen.

– Anzeige –

Inhaltsverzeichnis Anzeigen

Was ist bei Kredit für Gründer zu berücksichtigen?

Zunächst sollten die monatlichen Raten der Darlehensrückzahlung nicht allzu hoch sein. Muten Sie sich also nicht mehr zu, als es Ihre momentane finanzielle Lage gestattet. Eine gute Finanzierung hängt nicht zuletzt von niedrigen Zinsen sowie guten Konditionen ab. Das Darlehen sollte überdies möglichst anpassungsfähig sein. Dazu gehören Sonderrückzahlungen ohne zusätzliche Kosten bzw. die Möglichkeit, für einen Monat die Rückzahlung einstellen zu können. Das alles sollte eine tragfähige Finanzierung zum Thema Kredit für Gründer beinhalten.

– Anzeige –


Zur Kreditanfrage >>

Beachten Sie jedoch ein paar Dinge, damit Ihrem Darlehen als Arbeitnehmer, Auszubildender, Arbeitsloser, Rentner, Student oder Selbstständiger nichts in den Weg gelegt wird:

1. Die Darlehenssumme nur so hoch ansetzen, wie unbedingt notwendig

Generell gilt das Grundprinzip: Wer das Thema Kredit für Gründer ins Auge gefasst hat, sollte von Beginn an die benötigten Mittel realistisch einschätzen. Wenn Sie im Vorfeld eine klare Übersicht über Ihre Ausgaben haben, erleben Sie hinterher auch keine unerfreuliche Überraschung und können immer pünktlich Ihre Raten zahlen. Dabei einen kleinen Puffer einzuplanen wäre klug – ein zu großes Polster führt andererseits zu überflüssig hohen Verbindlichkeiten. Der benötigte Kredit sollte den bemessenen Rahmen nach Möglichkeit nicht übersteigen. Besser ist es, mit einer Anschluss- beziehungsweise Aufstockungsfinanzierung unter Umständen den zu knapp bemessenen Bedarf zu ergänzen.

2. Seine Finanzen strukturieren und überblicken

Wer einen Kredit für Kredit für Gründer braucht, muss im Vorfeld seine finanzielle Lage realistisch einschätzen sowie eine genaue Kontrolle über Unkosten und Erträge haben. Alle Ausgaben jede Woche exakt zu deklarieren, ist zum Beispiel eine wertvoll Hilfe: Man notiert also am Abend anhand von Belegen und Zahlungsbelegen, wie viel Geld an diesem Tag ausgegeben worden ist. Dabei sollten auch kleine Kostenpunkte, wie beispielsweise der morgendliche Frühstückskaffee beim Bäcker oder das Bier in der Kneipe nach Feierabend berücksichtigt werden, um versteckte Ausgaben aufzudecken. Man kann damit ausgezeichnet feststellen, wo sich eventuell noch der eine oder andere Euro einsparen lässt. Dessen ungeachtet hilft eine solche Aufstellung auch bei der Einschätzung der richtigen Darlehensrate.

3. Genau, sorgfältig und absolut ehrlich sein

Bei allen Angaben zu Ihrer Bonität sowie zur eigenen finanziellen Situation gilt es, sorgfältig, genau und absolut ehrlich zu sein – namentlich beim Thema Kredit für Gründer, bei allen Angaben zur Ihrer finanziellen Situation und Bonität korrekt, ehrlich und genau. Um sämtliche Unterlagen und Nachweise komplett zusammenzustellen, sollten Sie sich ausreichend Zeit lassen. Durch die vollständige und ehrliche Darstellung Ihrer finanziellen Lage vermitteln Sie ein seriöses Bild von sich, was sich auf jeden Fall auf Ihre Chancen für einen Eilkredit oder Sofortkredit positiv auswirkt.

– Anzeige –

Auf welche Weise gute Vermittler arbeiten

Vorrangig wird Sie der Vermittler bei Ihrer Suche nach einem „Kredit ohne Schufa“ mit besten Kräften unterstützen. Die angebotene Hilfe erstreckt sich jedoch nicht allein auf die reine Vermittlung. Mitunter umfasst sie darüber hinaus auch eine umfassende Schuldnerberatung. Falls Sie Beratung in Bezug auf ein Finanzierungsangebot wünschen oder Hilfe bei der Zusammenstellung der Antragsunterlagen brauchen, ist ein wirklich guter Vermittler klarerweise ebenso für Sie da.

Vorteile beziehungsweise Nachteile einer Kreditvermittlung

Vorteile:

  • Argumentationshilfe bei komplizierten persönlichen Umständen oder hoher Finanzierungssumme
  • Hilfestellung bei der Zusammenstellung der Antragsunterlagen
  • Ausführliche Beratung vor der Antragstellung
  • Auch zu weniger bekannten Instituten und Banken gute Verbindungen
  • Gute Chancen auf günstige Kreditzinsen
  • Beschaffung von Darlehen selbst bei ungenügender Bonität

Nachteile:

  • Unseriöse Angebote sind nicht immer gleich zu erkennen
  • Risiko der Beschaffung zu teurer Darlehen
  • Mögliche Kosten für die Kreditbeschaffung
Lesenswert ist auch der Beitrag 2500 Euro Kredit Ohne Schufa

Weil etliche Vermittler gute Verbindungen zu kleinen Instituten haben, besteht die große Wahrscheinlichkeit, günstiger Konditionen für Kredit für Gründer auszuhandeln. Oft kann auch in komplizierten Fällen verhandelt werden. Im Gegensatz zu Großbanken, bei denen der Ablauf der Kreditbewilligung größtenteils automatisiert abläuft, wird hier jeder Kreditantrag individuell geprüft. So hat der Vermittler die Gelegenheit, einen ungünstigen Schufa-Eintrag zu begründen, damit er nicht bei der Bonitätsprüfung so sehr ins Gewicht fällt. Eine Anfrage zu Kredit für Gründer bei einer normalen Bank wäre, im Unterschied dazu, ein beinahe aussichtsloses Unterfangen.

Wodurch sich seriöse von unseriösen Kreditvermittlern unterscheiden

Wenn es um Kredit für Gründer geht, wird ein seriöser Vermittler immer Ihre Interessen vertreten. Der Vermittler erwartet von Ihnen auch keine Provision, weil er diese von der Bank erhält.

Einen seriösen Vermittler erkennen Sie an den folgenden Faktoren:

  • Die Erreichbarkeit der Firma per Telefon während der Geschäftszeiten ist gegeben ohne lange Zeit in einer Warteschleife zubringen zu müssen
  • Sie erhalten konkrete Auskünfte zu Darlehenssumme, Laufzeiten, Soll- und Effektivzinsen
  • Es entstehen Ihnen keine Kosten für die Vermittlung einer Finanzierung
  • Der Vermittler verfügt über eine Webseite einschließlich Anschriftt, Kontaktmöglichkeit und Impressum

Daran erkennen Sie einen unseriösen Vermittler

  • Die Finanzierung hängt vom Abschluss einer Restschuldversicherung oder anderen Versicherung ab
  • Vorschlag einer Finanzsanierung
  • Unaufgefordertes Akquirieren zu Hause
  • Zahlung einer Gebühr unabhängig vom Zustandekommen des Kreditvertrags, sondern allein für die Beratung
  • Versand der Antragsunterlagen per Nachnahme
  • Man verspricht Ihnen eine Kreditzusage zu 100 Prozent
  • Sie werden zur Unterschrift des Vermittlungsvertrags gedrängt
  • Berechnung von Nebenkosten oder Spesen

Aus welchem Grund ausländische Institute bei Kredit für Gründer eine gute Alternative sind

Ob fürs neue Auto, eine größere Reise, ein neues Smartphon oder das Startkapital für das eigene Geschäft – Kredite von ausländischen Kreditinstituten sind schon lange keine Finanzierungsmöglichkeit mehr, vor der man sich scheuen muss. Verbraucher haben heutzutage außer dem herkömmlichen Weg zur Hausbank auch das Internet entdeckt, um ein Darlehen bei einer ausländischen Bank aufzunehmen, das exakt ihren Ansprüchen gerecht wird. Das große Plus dabei ist: Bei ausländischen Geldinstituten sind die Richtlinien für die Kreditvergabe nicht so streng wie in Deutschland. Eine ungünstige Bonität beziehungsweise ein negativer Schufa-Eintrag spielen daher bei Kredit für Gründer nur eine sekundäre Rolle. Hiermit werden online Darlehen vermittelt, die prinzipiell von Schweizer Banken gewährt werden. Insbesondere für Verbraucher, die von deutschen Banken abgelehnt wurden, hingegen schnell eine Geldspritze benötigen, könnte diese Tatsache besonders interessant sein. Dazu gehören zum Beispiel Arbeitslose, Auszubildende, Arbeitnehmer in der Probezeit, Rentner, Selbstständige oder Studenten. Es versteht sich von selbst, dass es gerade diese Gruppe beim Thema Kredit für Gründer ziemlich schwer hat.

Die Vorzüge von einem Schweizer Kredit

Es ist oft schwierig für eine Privatperson, die sich in einer angespannten finanziellen Situation befindet, ein Darlehen zu erhalten. Die Erklärung: Die Chancen auf eine Finanzierung verringern sich mit Schulden oder mit schlechter Bonität ganz erheblich. Ein Schweizer Kredit kann in solchen Fällen eine echte Option sein. Darunter versteht man ein Darlehen, welches von einem Schweizer Finanzdienstleister gewährt wird. Solche Institute nehmen generell keine Schufa-Abfragen vor, was die Kreditsuche natürlich überaus erleichtert. Was das Thema Kredit für Gründer betrifft, ist das ein unbezahlbarer Vorteil.

Sie brauchen klarerweise auch bei Schweizer Geldinstituten für ein Darlehen gewisse Sicherheiten und Einkommensnachweise, wobei vor der Kreditvergabe auch eine Bonitätsprüfung obligatorisch ist. Sollte Ihr einziges Problem der Schufa-Eintrag sein, wobei Ihre Bonität hingegen soweit in Ordnung ist, wäre der Schweizer Kredit für Kredit für Gründer eine echte Chance.

Kredit für Gründer: So klappt es

Etliche Menschen, die im Internet auf der Suche nach Kredit für Gründer, beziehungsweise „trotz mäßiger Bonität“ sind, meinen im Prinzip einen „Kredit ohne Schufa“. Denn bei sämtlichen renommierten Finanzdienstleistern wird die Kreditwürdigkeit überprüft – wenn nicht bei der Schufa, dann mit Sicherheit bei einer anderen Auskunftei.

So gut wie jeder hat bei der größten Auskunftei Deutschlands, der Schufa, ein Scoring. Es genügt, dass Sie eine Kreditkarte beantragt oder ein Bankkonto eröffnet haben. Dann wird für Sie zugleich ein entsprechender Wert angelegt. Man bekommt insofern keinen „Kredit ohne Schufa“ bei {einer Bank}. Was jedoch glücken könnte, ist ein „Kredit trotz Schufa-Eintrag“. Der überwiegende Teil des Scorings der Verbraucher ist bei der Schufa glücklicherweise positiv. Dessen ungeachtet denken viele Personen, dass sie einen „negativen Schufa Eintrag“ besitzen

Mitunter wollen Sie erfahren, ob Ihr Kreditantrag überhaupt eine Chance hat, bewilligt zu werden. Dann sollten Sie am besten schon zunächst prüfen, ob Sie tatsächlich einen so negativen Bonitätsscore besitzen, wie Sie annehmen. Die Schufa gewährt übrigens einmal im Jahr eine gebührenfreie Abfrage des „Schufa Score“. Seit 2010 kann man eine Selbstauskunft einholen, um festzustellen, welche Daten bei der Auskunftei hinterlegt sind. Einmal im Jahr stehen Ihnen im Prinzip diese Infos gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Paragraph 34 gebührenfrei zu. Sie können Ihr persönliches Scoring (Schufascore) sowie Angaben darüber, welche Institute respektive Kreditanstalten in den letzten Monaten eine Auskunft über Sie eingeholt haben, bei „MeineSchufa“ abfragen. Ihr Scoring ist an verschiedene „Ratings“ gekoppelt, welche sich zwischen 1 und 100 bewegen können. Ein hoher Score-Wert ist also die Voraussetzung für eine positive Bonität. 100 ist der optimale Score, den jemand erreichen kann. In dem Fall wird eine überaus geringe Ausfallwahrscheinlichkeit befürchtet. Hat jemand auf der anderen Seite z.B. nur einen Wert von 50, nimmt die Schufa an, dass möglicherweise mit Zahlungsschwierigkeiten gerechnet werden muss.

Unser Tipp: So können Sie einen „negativen Schufa-Eintrag löschen lassen“

Jedem ist es sicher schon mal passiert, dass er übersehen hat, eine Rechnung zu bezahlen. Es kann dafür diverse Ursachen geben: Sie waren zu der Zeit gerade im Urlaub, befanden sich zu der Zeit gerade in einem finanziellen Engpass oder haben durch einen Umzug eine neue Anschrift. Es kann auch bei einer offenen Handyrechnung früher oder später Probleme geben. Das passiert rascher als man vermutet. Die Folge ist, es gibt einen nachteiligen Schufa-Eintrag und bekommt hinterher nur noch schwer einen Kredit. Eine Verminderung des Scoring durch mehrere Mahnungen bewirkt, dass es Auswirkungen auf die Beantragung eines Kredits haben kann.

Sie können aber als Verbraucher einen ungünstigen Eintrag bei der Schufa wieder entfernen lassen. Bei der Auskunftei sind umfangreiche Mengen an Daten gespeichert. Deshalb kann es sein, dass hinterlegte Angaben nicht selten falsch oder veraltet sind. Pochen Sie deshalb auf Ihr Recht als Konsument und verlangen Sie eine Selbstauskunft, um Ihre vorhandenen Daten einsehen zu können. Die Löschung wird immer direkt bei der Wirtschaftsauskunftei beantragt. Als Bedingung gilt gleichwohl, die Rechnung darf 2.000 EUR nicht übersteigen und muss binnen 6 Wochen beglichen worden sein.

Ihre Daten bei der Schufa – Löschung der Schufa Daten

Nach einer bestimmten Zeitspanne werden die Schufa-Einträge automatisch entfernt, ohne dass Sie irgendwas dafür tun müssen. Das passiert z. B. bei:

  • nach genau einem Jahr bei Informationen über Anfragen; weitergegeben werden diese Auskünfte an Schufa-Vertragspartner lediglich innerhalb von zehn Tagen
  • bei Krediten drei Jahre im Anschluss an das Jahr der vollständigen Rückzahlung (exakt auf den Tag) des Darlehens
  • bei Informationen über offen stehende Forderungen, jeweils nach einer Zeitspanne von 3 vollen Kalenderjahren (d. h. mit Ablauf des 31.12. vom dritten Kalenderjahr, welches auf den Eintrag folgt)
  • bei Forderungen von Versandhäusern, sofern sich diese mittlerweile erledigt haben

Die Vorzüge von einem Schweizer Kredit

Privatpersonen, die ein Darlehen aufnehmen wollen, weil sie sich in einer prekären finanziellen Situation befinden, haben es häufig alles andere als leicht. Die Chancen auf eine Finanzierung werden nämlich angesichts schlechter Bonität bzw. Schulden erheblich herabgestuft. Als sinnvolle Option würde sich in einem solchen Fall ein Schweizer Kredit anbieten. Man versteht darunter einen Kredit von einem Schweizer Kreditinstitut. Solche Institute nehmen prinzipiell keine Schufa-Abfragen vor, was die Kreditsuche natürlich ausgesprochen vereinfacht. Was das Thema Kredit für Gründer anbelangt, ist das ein unbezahlbarer Vorteil.

Einen Kredit ohne Prüfung der Bonität sowie diverse Sicherheiten und Einkommensnachweise zu bekommen, ist logischerweise auch bei Schweizer Finanzdienstleistern nicht möglich. Bei einer positiven Bonität stellt der Schweizer Kredit eine echte Alternative für Kredit für Gründer dar, selbst wenn Sie einen negativen Eintrag in der Schufa haben.

Was ist der „effektive Jahreszins“

Bei Kredit für Gründer ist auch die Höhe der Kreditkosten bedeutsam. Dabei spielt der „effektive Jahreszins“ bzw. auch „effektiver Jahreszinssatz“ genannt, eine wichtige Rolle. Die auf die nominale Kreditsumme bezogenen jährlichen Kosten eines Kredites werden als der „effektive Jahreszins“ bezeichnet. Er ist als bestimmten Prozentsatz stets von der Auszahlung abhängig. Zusammen mit den festen Zinsätzen gibt es für Darlehen auch die variablen oder flexiblen Zinsen respektive andere Preis bestimmende Kriterien. Dieser Zinssatz ist ein so genannter anfänglicher „effektiver Jahreszins“

Unter Umständen wird für einen Kredit auch ein gebundener Sollzins für die komplette Laufzeit festgelegt. Das heißt im Klartext: Der Nominalzins, welcher nach dem „Darlehen“ berechnet wird, bleibt unabhängig vom Trend an den Kapitalmärkten davon unbeeinflusst. Für Sie als Kreditkunde hat ein gebundener Sollzins den Vorteil, dass Sie nicht vor steigenden Darlehenszinsen Angst haben müssen. Sie können also davon ausgehen, dass sich der Zinssatz auf die „Kreditsumme“ während der gesamten Laufzeit nicht verändert.

Was bedeutet die Kreditlaufzeit

Die Kreditlaufzeit von einem Darlehen hat Einfluss auf die Konditionen, die die Bank dem Kreditnehmer gewährt. Eine lange „Kreditlaufzeit“ bewirkt, dass der Kreditnehmer niedrigere Monatsraten zahlen muss, als bei einem Darlehen mit kurzer Laufzeit. Es lohnt sich demnach, die unterschiedlichen Optionen im Bereich der Kreditlaufzeit durchzuspielen. Man kann andererseits nicht alle Laufzeiten für sämtliche Kredite wahrnehmen.

Was ist genau unter Kreditlaufzeit respektive Darlehenslaufzeit zu verstehen? Einfach ausgedrückt, ist dies die Zeitspanne zwischen der Auszahlung der Kreditsumme und der völligen Begleichung. An und für sich ist dabei die Dauer zum einen von der Höhe des Nominalzinses und andererseits von derRückzahlung abhängig. Hauptsächlich hängt die Laufzeit ohne Frage vom Tilgungssatz ab. Je niedriger die monatlichen Raten sind, desto länger wird es dauern, bis die Kreditsumme und damit das Darlehen einschließlich Zinsen und Bearbeitungsgebühren völlig abbezahlt ist. Kredite, die über 120 Monate laufen, gelten als Langzeitdarlehen.

Was sind die Darlehensgebühren

Darlehensgebühren werden oft auch als Bearbeitungsentgelte, Kreditbearbeitungsgebühren, Bearbeitungsprovision beziehungsweise Abschlussgebühr bezeichnet. Finanzdienstleister durften offiziell bis 2014 für die Bearbeitung des Antrags zu einem Kredit oder für eine Kreditanfrage ihren Aufwand in Rechnung stellen. Ab Mai 2014 dürfen sowohl „Darlehensgebühren“ für eine Kreditanfrage als auch die Ermittlung der Bonität des Kreditnehmers nicht weiter berechnet werden. Mittlerweile dürfen also Bearbeitungsgebühren in Abhängigkeit der jeweiligen Darlehenshöhe seit 2014 nicht mehr verlangt werden. In der Regel betrugen diese Kosten ca. 1 – 3 Prozent von der Kreditsumme, also zum Beispiel bei einem Darlehen von 10.000 EUR schon 150 bis 450 EUR. In vielen Fällen können die bereits bezahlten Gebühren für die Kreditanfrage bzw. den Kreditantrag zurück verlangt werden.

Was ist ein Darlehensgeber

Der Darlehensgeber kann als Unternehmen oder auch als eine private Person auftreten. Er gewährt dem Darlehensnehmer bzw. Kreditnehmer für eine gewisse Zeit zu einer entsprechenden Verzinsung einen Kredit. Vom „Darlehensgeber“ wird im Allgemeinen in den Gesetzestexten gesprochen. Man hört in dem Zusammenhang aber auch vielfach die Begriffe „Kreditgeber“ oder „Gläubiger“.

Die Vergabe von einem Darlehen ist für den Kreditgeber immer mit einem großen Risiko verbunden, da der Kredit ausfallen könnte. Deswegen werden dafür in der Regel höhere Zinsenverlangt. Üblicherweise tritt eine Versicherung, eine Sparkasse oder eine Kreditbank als Darlehensgeber auf. Entscheidend für die Rechte und Pflichten des Darlehensnehmers ist das BGB (Bürgerliche Gesetzbuch).

Was ist die Monatsrate

Auch „Kredite mit schlechter Bonität“ sind aber ebenso durch einzelne Monatsraten zu tilgen. Der Zinssatz ist bei der Monatsrate ein wichtiger Baustein. Die Bank berechnet den Zinssatz auf Basis der Preise, die aktuell für Zinsen auf dem weltweiten Kapitalmarkt berechnet werden. Mit einem entsprechenden Aufschlag gibt sie dann an ihre Kunden diesen Zins weiter.

Die „Monatsrate“ für die Tilgung der Kredite ist eine andere Komponente. Vorwiegend wird es von seinen Einkünften bestimmt, in welcher Größe der Kreditnehmer die monatliche Tilgung bestimmt. Die Tilgung beträgt im Regelfall bei {längerfristigen Finanzierungen} 1 {{Prozent}} jährlich. Sofern der Kreditbetrag und damit die Kreditsumme in einer kürzeren Zeitspanne zurückgezahlt werden soll, muss klarerweise eine höhere Tilgung ausgehandelt werden. Es dann klarerweise, entsprechend der Rückzahlung, eine angehobene monatliche Belastung zu erwarten.

Die Monatsrate eines Kredits wird demnach anhand der zentralen Merkmale Tilgung und Zins definiert. Meistens beinhaltet die Monatsrate bei Finanzierungen hingegen auch die Vermittlungsprovisionen der Kreditvermittler beziehungsweise die Bearbeitungsgebühren der Banken. Diese Kosten sind zwar standardmäßig schon beim Zins mit berücksichtigt, gleichwohl sind sie eine Komponente der Monatsrate beim Kredit Gesamtbetrag.

Was ist ein Umschuldungskredit

Mit einem Umschuldungskredit wird ein Darlehen bezeichnet, das jemand aufnimmt, um mit dem Geld einen bestehenden Kredit mit hohen Zinsen etwas günstiger tilgen zu können. Mit so einer Umschuldung kann der Kreditnehmer demnach bares Geld sparen. Ferner können bei einer Umschuldung auch verschiedene Kredite zu einem einzigen vereinigt werden. Es ist demnach durchaus kein Thema, im Rahmen einer Umschuldung, mehr als einen Kredit offen zu legen. Klarerweise geht man für einen „Umschuldungskredit“ nicht nochmals zu dem {Geldinstitut}, wo man das kostspielige Darlehen aufgenommen hat, sondern zu einem anderen. Sie können in Ausnahmefällen die Finanzierung für eine Umschuldung auch von neuem bei der gleichen Bank beantragen, falls Ihnen diesmal eine günstigere Verzinsung angeboten wird.

Der eigentliche Zweck einer Umschuldung ist also, dass Sie nach Abschluss Ihres neuen Darlehens einen geringeren finanziellen Aufwand haben als zuvor – deshalb der Umschuldungskredit. Es kann Ihnen schon helfen, Geld zu sparen, falls der Zinssatz auch nur unerheblich günstiger ist.

Was ist der Darlehensgesamtbetrag

Im Darlehensgesamtbetrag sind alle Kosten eingeschlossen, welche der Bankkunde bei einem Darlehen an das finanzierende Geldinstitut zurückzahlen muss. Hier handelt es sich folglich nicht bloß um den reinen Kreditbetrag, sondern um den Gesamtbetrag inkl. aller Nebenkosten, den der Kunde bei der Tilgung innerhalb der Kreditlaufzeit an den Finanzdienstleister zurückzahlt. Zum reinen Kreditbetrag kommen noch etwaige Bearbeitungskosten oder Provisionen sowie die insgesamt zu zahlenden Zinsen hinzu. Zufolge der zusätzlichen Gebühren und Ausgaben ist der „Darlehensgesamtbetrag“ im Vergleich zum Nominalbetrag des Darlehens beträchtlich höher.

{Die Auslagen} für eine Restschuldversicherung, die möglicherweise zur Absicherung der Kreditsumme abgeschlossen werden muss, gehören genauso zum Darlehensgesamtbetrag.

Was ist der Kreditbetrag

Sofern dem Kreditnehmer der Kreditantrag genehmigt wird, erhält er den Kreditbetrag dann netto ausbezahlt. Die Höhe der Auszahlung kann auch deshalb variieren, weil möglicherweise der „Kreditbetrag“ nicht als Gesamtbetrag in vollem Umfang ausbezahlt wird. Auch bei „Schweizer Kredit“ oder bei einem Kredit gilt das in gleicher Weise.

Es spielt keine Rolle, ob es sich beim Antragsteller um eine Privatperson oder einen Gewerbebetrieb handelt, das Geldinstitut ermittelt vor Bewilligung des Antrags für den Kreditbetrag in jedem Fall die zur Verfügung stehenden Gesamteinkünfte beziehungsweise die Geschäftsunterlagen. Die tatsächliche Höhe vom Kreditbetrag ist hierbei nur ein zweitrangiges Kriterium. Ob der Kreditbetrag lediglich 800,00 oder 300.000 EUR ausmacht – auf alle Fälle werden die Einkünfte des Antragstellers vom Geldinstitut überprüft.

Es erfolgt normalerweise eine feste Vereinbarung für die Tilgung der monatlichen Rate für den Kreditbetrag innerhalb von einer festgesetzten Zeitspanne. Diese Vereinbarungen befinden sich stets im schriftlichen Kreditvertrag. Für den Kreditnehmer besteht gleichwohl nicht selten die Option, bei einem angemessenen Einkommen, mit Sondertilgungen den Kreditbetrag vor Ablauf des Vertrags zu tilgen. Ob diese Sondertilgungen kostenlos angeboten werden oder mit Gebühren belegt sind, muss dem jeweiligen Finanzierungsangebot entnommen werden. Nach Bezahlung der letzten Rate für den Kreditbetrag, ist prinzipiell der Kreditvertrag automatisch beendet. Will er Kreditnehmer einen erneuten Kreditbetrag aufnehmen, kann er das nur schriftlich mit einem neuen Antrag tun.

Was sind die Bonitätskriterien

Dass es auch ohne Prüfung der Bonität einen Kredit gibt, ist ein verbreiteter Irrtum. Auf Grundlage des Resultats der Bonitätsprüfung geschieht die Bonitätseinstufung, die wiederum vorrangig von den „Bonitätskriterien“ abhängig ist. Davon werden dann die individuellen Aufschläge auf das Darlehen definiert. Bei einer positiven Bonität werden verhältnismäßig niedrige Darlehenszinsen verlangt. Liefern die unterschiedlichen Faktoren der Bonitätsprüfung ein gutes Ergebnis, ist das bestimmt für den Kreditnehmer von Vorteil. Jede Bank hat normalerweise ihre eigenen Bonitätskriterien, die zu anderen Kreditinstituten vollständig unterschiedlich sein können. Die hier aufgeführten Bonitätskriterien sind aber bei jeder Bank identisch und haben für jeden Kreditnehmer Gültigkeit.

  • Wie ist die Höhe des monatlichen Verdienstes?
  • Wie ist das Anstellungsverhältnis?
  • Ist der Kreditnehmer Beamter, leitender Angestellter oder Vertragsbediensteter?
  • Wer ist der Arbeitgeber?
  • Wo befindet sich der Wohnsitz des Antragstellers?
  • Sind Einträge bei Auskunfteien wie Schufa usw. vorhanden?
  • Führt der Darlehensnehmer ein Haushaltsbuch mit einer Eingaben-Ausgabenaufstellung?
  • Ist Vermögen in Form von Immobilien oder Grundstücken vorhanden?
  • Wie ist der Familienstand?
  • Gibt es vorhandene Bürgschaften und Darlehen?

Das sind die Voraussetzungen für Kredit für Gründer

Ihr gewünschter Kredit hat bessere Chancen vom Darlehensvermittler auf den Weg gebracht zu werden, falls Sie hierzu die anschließenden Bedingungen erfüllen:

  • Alter über 18 Jahre
  • Wohnort in Deutschland
  • deutsches Bankkonto
  • gesichertes monatliches Einkommen
  • zufrieden stellende Bonität
  • bei zweckgebundenen Darlehen, Sicherheiten wie eine Immobilie oder ein Auto

Einen so genannten Privatkredit oder kreditprivat, den diverse Kreditvermittler anbieten, kann man in der Regel auch trotz unzureichender Bonität bekommen. „Geld leihen ohne Schufa“ klappt in diesem Fall nicht über einen normalen Finanzdienstleister, sondern über eine oder mehrere Privatpersonen.

Tipps und Ratschläge in Bezug auf Kredit für Gründer

Beantragen Sie nie ein Darlehen mit einem schlechten Schufa-Score bzw. unzureichender Schufa, falls Sie nicht sicher sind, ihn auch tatsächlich zurückzahlen zu können. Es geschieht im Regelfall nicht grundlos, wenn die Bank einen Darlehensantrag ablehnt.

Denken Sie bitte daran: Die Kredit gebenden Banken sind darauf angewiesen, dass möglichst viele der gewährten Kredite pünktlich mit Zinsen getilgt werden. Es ist folglich nicht so, dass die Finanzdienstleister kein Interesse daran haben, Kredite zu vergeben. War zuvor die Zahlungsmoral sehr unzureichend, muss damit gerechnet werden, dass auch weiterhin keine pünktliche Rückzahlung erfolgt. Folglich wird der Antrag dann natürlich zurückgewiesen. Ein weiterer Grund für die Verweigerung des Kreditantrags ist auch bisweilen, dass das zur Verfügung stehende Mindesteinkommen nicht genügt, um das Darlehen zurückzahlen zu können.

Ehe Sie also einen „Kredit ohne Schufa“ oder eine andere Finanzierung beantragen, sollten Sie Ihre gesamten Einkünfte mit den Ausgaben so genau wie möglich vergleichen. Damit können Sie leicht überprüfen, ob Sie irgendwann unter Umständen Schwierigkeiten mit der Tilgung bekommen werden. Behalten Sie im Sinn, dass in finanzieller Hinsicht immer etwas Ungeplantes eintreten kann, was es Ihnen erschwert oder vielleicht sogar unmöglich macht, die Kreditsumme fristgerecht zu tilgen. Das könnten etwa der defekte PKW, ein schadhafter Kühlschrank oder eine hohe Nachzahlungsforderung des Stromanbieters sein.

Wer schlau ist, lässt sich von seinem Kreditberater zu einem „Kredit mit Schufa-Eintrag“ kompetent beraten. Dieser unterstützt Sie nicht nur dabei, das entsprechende Angebot zu finden, sondern beurteilt bei Bedarf gemeinsam mit Ihnen auch Ihre finanzielle Lage. So geraten Sie nicht in eine Schuldenfalle, was bei einem sorglosen „Kredit aufnehmen trotz Schufa“ durchaus geschehen kann. Die Beratung der Darlehensvermittler schließt außerdem auch eine „Umschuldung trotz Schufa“ ein. Das heißt, es werden verschiedene Kredite zu einem einzigen Darlehen zusammengefasst.

Sie werden von der Bank nur dann einen „Kredit mit Schufa“ bzw. einen „Kredit mit Schufa-Eintrag“ erhalten, wenn Sie einen hinreichenden Schufa-Score besitzen. gebührenfrei abrufen zu können und ersuchen Sie gegebenenfalls um Löschung veralteter oder falscher Einträge.

Kredit ohne Schufa: mitunter wenig seriös

Allgemein ist das Erhalten von einem seriösen Kredit ohne Schufa oder das Erkennen eines fairen Angebots vergleichsweise leicht. Das sollten Sie beachten:

  • Ein Kreditvermittler, der eine Finanzierung ohne Schufa seriös anbietet, macht niemals Versprechungen, welche er nicht verlässlich einhalten kann
  • Seriöse Anbieteranbieter verlangen niemals eine Vorleistung
  • Ein Anbieter von einem Darlehen, welcher einen Kredit ohne Schufa seriös vermittelt, wird vom Darlehensnehmer zu keiner Zeit eine Bearbeitungsgebühr verlangen, die unabhängig von einer erfolgreichen Vermittlung bezahlt werden soll
  • „Seriöse Kredite ohne Schufa“ enthalten keine Risiko-Zuschläge zufolge eines erhöhten Ausfallrisikos
  • Es werden keine eigenen Gebühren für eine besonders schnelle Bearbeitung gefordert
  • Wenn zusätzliche Produkte, wie zum Beispiel Bausparverträge oder Lebensversicherungen, auffällig offensiv offeriert werden, sollten Sie {stutzig werden|besonders vorsichtig sein

Die Schufa – man muss vor ihr keine Angst haben

Die Bedenken vor der Schufa sind in Wahrheit vollkommen unbegründet. Trotz allem haben sich bei einigen Personen in deren Köpfen so manche hartnäckige Irrtümer eingenistet. {Ein weit verbreiteter Irrtum}: Die Wirtschaftsauskunftei trägt für eine unzureichende Bonität die Verantwortung. So ganz stimmt das nicht, denn „Schufa“ legt nämlich nicht lediglich von Kreditnehmern mit ungünstiger Bonität Einträge an, sondern prinzipiell von jedem Verbraucher. Es gibt im eigentlichen Sinne keinen „Kredit trotz Schufa“ respektive einen „Kredit trotz Schufa-Eintrag“. Das einzige Darlehen was man bekommt, ist ein „Kredit trotz schlechter Bonität“. Denn unabhängig von der Bonität, ist bei der Schufa von jedem Verbraucher ein Dateneintrag zu finden.

Ein weiterer Irrtum, der verhältnismäßig weit verbreitet ist: Es sind allein negative Informationen, welche von der Auskunftei gespeichert werden. Diese Ansicht ist natürlich ebenso wenig richtig. Bei circa 90 {{Prozent}} aller Privatpersonen, zu denen es bei der Schufa Einträge gibt, sind nur vorteilhafte Daten gespeichert.

Es gibt noch einen dritten verkehrten Standpunkt: Es hängt direkt von der Schufa ab, inwieweit ein gespeicherter Scorewert gut oder schlecht ausfällt. Das kann man ebenso in die Gerüchteküche verbannen, denn von der Auskunftei wird nur ein einziger Scorewert produziert, der sich aus positiven und negativen Kriterien zusammensetzt. Dieser Wert ist entweder hoch oder niedrig – {nicht jedoch negativ}. Es sind mehrere Faktoren, die den eigenen Schufa-Wert festlegen. Das kann etwa die Anzahl der Kreditkarten oder die Menge der Mobilfunkverträge sein. Dieser Wert hängt also nicht ausschließlich davon ab, inwiefern man seine Rechnungen oder Kredite pünktlich beglichen hat.

Für den Fall, dass sich jemand einen „Kredit trotz negativer Schufa“ wünscht, wird er diesen aller Voraussicht nach nirgends erhalten, denn so ein Darlehen gibt es einfach nicht, Was es hingegen gibt, ist ein „Kredit trotz schlechter Schufa“ bzw. „Kredit mit schlechter Schufa“. Bemerkenswert ist dabei: Beim „Kredit ohne Schufa“ haben einzelne Auskunfteien und Banken die Feststellung gemacht, dass die Kreditwürdigkeit einer Menge Verbraucher von ihnen selber bedeutend negativer eingestuft worden ist als es der Bonitäts-Score eigentlich zum Ausdruck brachte. Wenn Sie die Absicht haben, eine solche Finanzierung zu beantragen, sollten Sie daher unbedingt im Vorfeld Ihren Score prüfen. Das ist einmal jährlich zum Nulltarif möglich.

Probleme mit Kredit für Gründer ?

Bei Problemen auf der Suche nach Kredit für Gründer, können Sie sich gerne an einen der Kreditberater wenden. Das sind absolute Spezialisten, die zuvor oft lange Zeit im Bankwesen tätig gewesen sind und außerdem regelmäßig geschult werden. Die Kreditberater sind klarerweise über die wechselnden Situationen auf dem Finanzsektor immer gut informiert und können Sie daher bestens bei Ihrer Suche nach einer geeigneten Finanzierung unterstützen. Klarerweise bekommen Sie auch dann die nötige Unterstützung, wenn Ihre Recherche nur einem „Kredit trotz Schufa-Einträgen“ gilt.

Fazit zum Kredit für Gründer:

Ob Minikredit, Ratenkredit oder Sofortkredit – jeder Kredit mit schlechter Bonität oder trotz Schufa setzt ein bestimmtes Mindesteinkommen voraus.

– Anzeige –


Zur Kreditanfrage >>

Hinweis: Der Betreiber dieser Seite ist keine Bank, kein Finanzberater und auch kein Kreditvermittler, sondern stellt Ihnen lediglich allgemeine Informationen über Kredite zur Verfügung. Vertragsabschlüsse kommen also auch nicht mit dem Betreiber dieser Seite, sondern mit dem entsprechenden Anbieter der Kredite zustande. Sollten Sie Fragen zu einem der angebotenen Produkte haben, wenden Sie sich bitte direkt an den Anbieter. Konditionen: Maxda Darlehensvermittlungs GmbH, Boschstr.3, 67346 Speyer. Angaben gem. § 6a PAngV: Unveränderlicher Sollzinssatz ab 3,92%, effektiver Jahreszins ab 3,99% - 15,95%, Nettodarlehensbetrag ab 1.500,- bis 250.000,- €, Laufzeit von 12 bis 120 Monaten, Bonität vorausgesetzt. Repräsentatives Beispiel: Bei einem Nettodarlehensbetrag von 10.000,- € und einer Laufzeit von 36 Monaten erhalten 2/3 der Kunden von Maxda vorraussichttlich einen eff. Zinssatz von 8,90% oder günstiger (geb. Sollzinssatz 5,26%). Wichtiger Hinweis: Eine zu hohe Kreditaufnahme kann zur Überschuldung führen. Dadurch können weitere Zusatzkosten entstehen. Jede einzelne Bank verfügt über ein eigenes Forderungsmanagement. Die Beitreibung von Forderungen kann bis zur Privatinsolvenz führen.